CFP: Die Frauen und der politische Katholizismus (1871-1933), Mayence

From:    Markus Raasch <maraasch@uni-mainz.de>
Date:    28.06.2016
Subject: CFP: Die Frauen und der politische Katholizismus (1871-1933)
– Mainz 08/16
————————————————————————

Dr. Andreas Linsenmann, PD Dr. Markus Raasch,
Johannes-Gutenberg-Universität Mainz, Historisches Seminar,
Arbeitsbereich Zeitgeschichte
20.08.2016, Mainz, Erbacher Hof, Akademie und Tagungszentrum des Bistums
Mainz
Deadline: 20.08.2016

Frauen spielen in der umfangreichen Zentrumshistoriografie bisher
lediglich am Rande eine Rolle. Jenseits der « großen » Parlamentarierinnen
wie Helene Weber, Christine Teusch oder Helene Wessel sind der weibliche
Beitrag zur Formulierung und Gestaltung von Politik ebenso wie die
weibliche Perspektive auf den politischen Katholizismus immer noch
unzureichend konturiert. Für die Zeit vor 1918 bildet sie eine terra
incognita. So intensiv die Rolle der Frauen in den Strukturen des
katholischen Milieus beforscht worden ist, so starr scheint bis heute in
der Zentrumsforschung die Formel zu gelten: kein Wahlrecht, keine
parteipolitische Bedeutung, keine Notwendigkeit der Erwähnung. Diese
Vernachlässigung der Frauen erscheint besonders unbefriedigend, weil das
Zentrum als erste Volkspartei gesehen werden kann, die in der « Weimarer
Republik » zur wichtigsten Regierungspartei avancierte und für gewöhnlich
als idealer Untersuchungsgegenstand gilt, um Möglichkeiten und Grenzen
« einer lebensfähigen pluralistischen parlamentarischen Tradition in
Deutschland » zu bestimmen (Margaret Lavinia Anderson).
Hier möchte eine interdisziplinär angelegte Tagung ansetzen. Sie will
Bilanz der bisherigen Forschung ziehen und zugleich aktuelle
Forschungstrends aufgreifen und neue, international anschlussfähige
Zugriffe auf das klassische Feld der Parteiengeschichte ausloten.
Zum einen interessiert uns die essentialistische Perspektive: Welche
Rolle spielte die Frau im Selbstverständnis, im Programm und im
politischen Alltag der Zentrumspartei? Inwiefern hatte das Jahr 1918
Zäsurcharakter? Wie gestaltete sich die Interaktion mit den
Frauenorganisationen des eigenen Milieus? Wie stand der politische
Katholizismus zur Frauenbewegung und deren Forderungen? Wie
positionierte er sich zu Wandlungen des Frauenbildes? Inwieweit
bespielte er auf verschiedenen Politikfeldern frauenspezifische Themen?
War die Zentrumspartei in Relation zu anderen politischen Gruppierungen
und im internationalen Vergleich frauenfeindlich?
Zum anderen gilt die Verpflichtung einem akteurszentrierten Zugang. Vier
Personengruppen erscheinen besonders relevant: Zentrumsnahe
Aktivistinnen und Intellektuelle, die (Ehe-)Frauen der Parlamentarier,
die Frauen im Parlament, die Historikerinnen der Zentrumspartei. Für
alle Gruppen soll gefragt werden: Woher kamen die Frauen? Welche
sozialen, kulturellen und habituellen Prägungen brachten sie mit? Was
kennzeichnete ihre Imaginationen von Weib- und Männlichkeit? In welchen
Netzwerken agierten sie? Inwieweit waren sie im vorpolitischen Raum,
insbesondere im Verbands-, Vereins- und Pressewesen des katholischen
Milieus, aktiv? Welche Ideen und Ziele verfolgten sie? Wie lässt sich
die praxeologische Ebene ihres Engagements beschreiben? Mit welchen
Fremdwahrnehmungen sahen sie sich konfrontiert, wie gingen sie mit
diesen um? Auf welchen Feldern wurden sie in welcher Weise aktiv und
umgekehrt: auf welchen Feldern wurden sie aus welchen Gründen nicht
aktiv? Welche Gestaltungsmacht wollten und konnten sie entwickeln?
Inwieweit operierten sie in internationalen Zusammenhängen?

Die Tagung findet am 9./10. Februar 2017 im Erbacher Hof, Akademie und
Tagungszentrum des Bistums Mainz, statt. Kosten für Übernachtung und
Verpflegung werden übernommen. Um eine Erstattung der Reisekosten
bemühen wir uns.

Themenvorschläge in Form eines Abstracts des geplanten Vortrags im
Umfang von maximal 400 Wörtern und eines kurzen akademischen Lebenslaufs
werden bis zum 20. August 2016 per Email erbeten an:
maraasch@uni-mainz.de. Die Rückmeldung über die Annahme erfolgt bis zum
10. September 2016.

————————————————————————
Markus Raasch

Johannes Gutenberg-Universität, Arbeitsbereich Zeitgeschichte,
Jakob-Welderweg 18, 55122 Mainz

maraasch@uni-mainz.de

URL zur Zitation dieses Beitrages
<http://hsozkult.geschichte.hu-berlin.de/termine/id=31442>


Laisser un commentaire

Votre adresse de messagerie ne sera pas publiée. Les champs obligatoires sont indiqués avec *