Anne-Laure Briatte, Bevormundete Staatsbürgerinnen. Die “radikale” Frauenbewegung im Deutschen Kaiserreich

Anne-Laure Briatte, Bevormundete Staatsbürgerinnen. Die »radikale« Frauenbewegung im Deutschen Kaiserreich, Campus 2020 (Geschichte und Geschlechter), 490 Seiten.

Traduit du français par Meiken Endruweit

Paru en français sous le titre: **Citoyennes sous tutelle. Le mouvement féministe “radical” dans l’Allemagne wilhelmienne**, Berne, Peter Lang, 2013).

 

Am 19. Januar 1919 konnten Frauen erstmals auf nationaler Ebene in Deutschland das Wahlrecht ausüben. Nach heftig geführten Auseinandersetzungen war damit ein wichtiges Ziel des »radikalen« Flügels der Frauenbewegung des Deutschen Kaiserreichs erreicht. Anne-Laure Briatte zeichnet die bislang vernachlässigte Geschichte dieses Zweiges der deutschen Frauenbewegung nach, der sich um die Hauptakteurinnen Minna Cauer, Anita Augspurg und Lida Gustava Heymann gruppierte. Ihre Analyse der Kämpfe der »linken« Frauenrechtlerinnen, ihrer Erfolge und ihres Scheiterns schließt eine große Lücke in der Erforschung der deutschen Frauenbewegung.

Zur Autorin

Anne-Laure Briatte, Dr. phil., lehrt und forscht an der Université Sorbonne.

 

English version

Book title: Patronized citizens. The “radical” women’s movement in the German Empire.

Translated from the French by Meiken Endruweit

About the book

On 19 January 1919 women were able to exercise the right to vote for the first time at national level in Germany. After fierce disputes, an important goal of the “radical” wing of the women’s movement in the German Empire had thus been achieved. Anne-Laure Briatte traces the hitherto neglected history of this branch of the German women’s movement, which was grouped around the main protagonists Minna Cauer, Anita Augspurg and Lida Gustava Heymann. Her analysis of the struggles of “left-wing” women’s rights activists, their successes and failures, closes a large gap in research on the German women’s movement.

 

About the author

Anne-Laure Briatte, PhD, teaches and researches at the Université Sorbonne.


Vous aimerez aussi...

Laisser un commentaire

Votre adresse de messagerie ne sera pas publiée. Les champs obligatoires sont indiqués avec *

Ce site utilise Akismet pour réduire les indésirables. En savoir plus sur comment les données de vos commentaires sont utilisées.